Hilfe für Schloss Ehrenstein ist Ehrensache: 500 Euro Spende beim goth’schen „Dinner“

Einen Spendenscheck über 500 Euro konnten Autor Andreas M. Cramer (links) und Regisseur Kai Kretzschmar an die Ohrdrufer Bürgermeisterin Marion Hopf übergeben. Die beiden Macher des „Dinner for One auf Goth'sch“ hatten bei ihren Silvester-Aufführungen des „Dinners“ die Zuschauer um Spenden für den Wiederaufbau des Schlosses Ehrenstein gebeten. (Foto: Manfred Ständer)

Einen Spendenscheck über 500 Euro konnten Autor Andreas M. Cramer (links) und Regisseur Kai Kretzschmar an die Ohrdrufer Bürgermeisterin Marion Hopf übergeben. Die beiden Macher des „Dinner for One auf Goth’sch“ hatten bei ihren Silvester-Aufführungen des „Dinners“ die Zuschauer um Spenden für den Wiederaufbau des Schlosses Ehrenstein gebeten. (Foto: Manfred Ständer)

 

Einen Scheck über 500 Euro für den Wiederaufbau von Schloss Ehrenstein übergaben jetzt die Macher des „Dinner for One auf Goth’sch“, Andreas M. Cramer und Kai Kretzschmar, an Ohrdrufs Bürgermeisterin Marion Hopf. Bei ihren „Dinner“-Aufführungen zu Silvester im Gothaer Kulturhaus hatten sie die Zuschauer um Spenden für das durch den Brand schwer beschädigte Schloss gebeten.

„Als wir vom Brand auf dem Ehrenstein erfahren haben, war uns sofort klar, dass auch wir einen Beitrag für die Spendenaktion leisten würden“, erklärte Regisseur Kai Kretzschmar. Da habe sich der alljährliche Theaterabend ideal für eine spontane Aktion angeboten. Die Zuschauer des „Dinner for One“ hatten insgesamt 453,24 € gespendet, Kretzschmar und Cramer rundeten die Summe dann aus eigener Tasche auf.

Für Autor Andreas M. Cramer ist die Spende „eine Ehrensache“, zumal er „im Herzen ein bisschen Ohrdrufer“ sei, wie er schmunzelnd gesteht. Schließlich stammten alle seine Vorfahren väterlicherseits seit weit über 300 Jahren aus der Bachstadt. Deren Bürgermeisterin Marion Hopf freute sich über den 500-Euro-Scheck. „Dass auch so viele Leute, die nicht aus Ohrdruf kommen, für unser Schloss spenden, macht uns Mut und gibt uns Kraft für den nun beginnenden Wiederaufbau“, sagte sie.

 

(veröffentlicht im Januar 2014)